Haltung

Afghanen lieben erhöhte Plätze in der Nähe ihrer Menschen, von wo aus sie alles beobachten und wohin sie sich auch zurückziehen können. Sie liegen gerne gepolstert, und ein altes Sofakissen zum Kuscheln und Verschütteln, je nach Laune, macht das Lager perfekt.

 

Der Afghane ist nicht geeignet für ein Dasein in der Hundehütte draussen alleine, noch eingesperrt im Keller. 

Der wendige Afghane - er kann sich im Galopp um 180 Grad drehen - spielt am liebsten mit seines-
gleichen. Die tägliche Bewegung soll dem Wachstum und Alter angepasst werden.

 

Er versteht sich aber gut mit andern Hunderassen. Wird der junge Hund an eine ältere Katze oder einen klein gewachsenen Kollegen gewöhnt, gibt das selten ein Problem.


 

 

 

Erziehung

Von Urzeiten her hat der Afghanische Windhund Unabhängigkeit, Eigenverant-
wortung und Selbstsicherheit im Blut. Das trifft auch heute noch zu. Seine Bereitschaft zur „Unterordnung“ ist minim.


Der Afghane ist kein Hund, der vom Menschen gedrillt werden will.
Obwohl der Afghane wohl deshalb als „dummer Hund“ verschrien wird, lernt er gleich schnell wie alle andern Rassen an der Leine bei Fuss gehen, Platz und Bleib.

 

Einen Afghanen zu besitzen, verlangt Verantwortung, Voraussicht, Vorsicht und manchmal Verzicht, damit weder der geliebte Begleiter noch andere Tiere oder Menschen zu Schaden kommen.

Die Erziehung eines jungen Hundes - und insbesondere des physisch und psychisch starken Afghanen - ist immer eine Aufgabe für erwachsene Menschen.

 

Tipp:

Hundeclubs und Rennvereine haben eingezäunte Areale.

Hier kann der Afghane sich austoben, hier kann man „gesichert“ mit ihm üben, resp. an Erziehungs- und Agilitykursen oder Renntrainings teilnehmen.

Hier trifft er andere Hunde beim sicheren Spiel

 


 

 

 

Pflege

Die Bereitschaft zur Pflege des Afghanischen Windhundes ist eine grundsätzliche Frage vor dessen Anschaffung! Jeder langhaarige Hund braucht eine regelmässige Pflege - auch unserer eigenen Hygiene im Lebens- und Wohnbereich zuliebe.

 

Das wunderschöne Haarkleid des Afghanen verlangt regelmässige Pflege.

 

Manch ein Afghanenbesitzer macht mehr, das Folgende dient nur als unverbindliche Empfehlung.
Ein Pflegetisch kann die Arbeit erleichtern.
 - Täglich einige Minuten nach dem Ausgang: Fell von Ästchen, Blättern, Klebkraut u.a. befreien. Haarknötchen werden von Hand gelöst und sanft ausgebürstet..
- Einmal wöchentlich: Fell sorgfältig ausbürsten, damit das Haar wieder frei fällt. Sehr schmutziges Haar sollte nicht ausgebürstet werden, weil es leicht abbricht. Baldmöglichst baden.
- alle 2 - 4 Wochen - ein Bad, dauert etwa 2 Std.: Lauwarm baden mit ph-neutralem Shampoo. Gut, wirklich sehr gut ausspülen. Mit Handtüchern trocken tupfen, nicht rubbeln. Nicht heiss föhnen. Knöpfe von Hand auseinander zupfen, erst dann ausbürsten mit geeigneter Bürste. 

 

Das Haarkleid des Afghanen soll sich natürlich entwickeln - er braucht keinen "in-die-Form-Haarschnitt!"
Nicht mit der Schere oder Schermaschine arbeiten.
Hals und Rücken dürfen beim Afghanen nicht herausgeschoren werden! Die Haare auf dem Sattel werden - sobald die richtige Zeit gekommen ist - teils von Natur aus abgestossen und dürfen von Hand  sauber nachgezupft werden, wie, zeigt die Hundecoiffeuse oder der Züchter.  

 

 

Und auch Folgendes gehört zur regelmässigen Pflege auch des Afghanen:

 

Auf saubere Ohren achten.
Ohrenentzündungen sind schmerzhaft und langwierig.
Deshalb Ohrbehänge nach dem Baden peinlich genau trocken fönen, bei Regenwetter mit Frotteetuch trocknen.

Zahnfleisch/Zahnstein:
Ein Hund braucht regelmässig harte Sachen zum Kauen - ein Afghane bitte nur mit Ohrenschutz!!! Sonst sind die typischen Ohrbehänge ab! Zum regelmässigen Zähneputzen eignen sich: Hundezahnpaste, Schlemmkreide - früh sanft an die Zahnbürste gewöhnen.

Krallen:
bei genügend Auslauf (eben nicht nur auf weichem Untergrund) nützen sie sich meist genügend von selbst ab. Zu lange Krallen klappern auf Steinböden und können den Vierbeiner beim Gehen beeinträchtigen - sie müssen vom Tierarzt oder im Hundesalon gekürzt werden. Länge der Afterkralle regelmässig überprüfen.